Athen-Exkursion

Liebe Leute,

nach unserer letztjährigen Exkursion nach Sizilien geht es diesen Sommer nach ATHEN! Auch dieses Mal begleitet uns Professor George Karamanolis von der Philosophie, wobei neben Studierenden der Philologie und Philosophie auch alle andere Studienrichtungen herzlich willkommen sind. Wir wollen die wichtigsten Orte und Einrichtungen Athens besuchen und uns fächerübergreifend mit dem Leben und Denken dieses antiken Zentrums auseinandersetzen.

 

Die Reise wird von Mi 11. 9. – Di, 17. 9. stattfinden, die Zieldestination ist Athen, das bestmöglich erkundet werden soll, wobei aber auch 1-2 Ausflüge ins Umland möglich sind.

Ein fixes Programm gibt es derzeit, abgesehen von den Reisedaten, noch nicht – denn es soll bestmöglich mit den Interessen der Mitreisenden abgestimmt werden.

 

Kosten: das vorläufige Angebot (das noch aufgrund der Teilnehmerzahlen etc. variieren kann) beträgt momentan für den Aufenthalt mit Frühstück im Mehrbettzimmer 345 € (Einzelzimmer 495 €), für die Flüge 285 € (nach heutigem Stand). Zusätzlich dazu kommen die Kosten für die eigene Verpflegung, eventuelle Bustickets etc.

 

Wir ersuchen um eine möglichst zeitnahe Rückmeldung an katharina.gerhold@univie.ac.at bis spätestens Sonntag 31. 3., wer mit großer Wahrscheinlichkeit bei dieser Reise dabei sein wird (noch nicht ganz verbindlich) – denn je schneller wir buchen können, desto günstiger sind die Flüge etc.

 

Sobald dann feststeht, unter welchen exakten Konditionen die Reise gebucht werden kann, werden alle Teilnehmer~innen sogleich informiert und um verbindliche Zusage gebeten.

 

Auf eine bereichernde Reise

Jakob und Kathi

Monenda Curtii Smolak

MONENDA vel potius OPTANDA CURTII SMOLAK Latinitatis vivae fautoris

 

1.Linguam Latinam LINGUAM esse discant nec speciem quandam aenigmatis veluti ‘Sudoku’ quod vocatur.

1.1 Lingua Latina viva, quantum fieri poterit, praesentetur

1.2 Textus magna voce praelegantur releganturque et a magistris et a discipulis

1.3 Quantitates syllabarum observandae sunt, cum multum conferant ad significatum comprehendendum (veni [spondaeus], “ich kam / bin gekommen” vs. veni [iambus] “komm!”)

1.4 Ad significatum comprehendendum nihil differt, utrum pronuntiatio sonorum quorundam morem ‘classicorum’, pronuntiatum scilicet restitutum, sequatur, an ecclesiasticorum, an Italorum vel Dacoromanorum (liket vs. licet vs. litschet). Maxime cavendum, ne textus Latini mediae vel infimae aetatis ratione classicorum legantur, quia ea persaepe lusi sonorum sicut assonantiae vel verborum ioci pereunt (velut apud Archipoetam: puellarum dECor / saltim corde moechor = mECor; vel in Cantu Diei Irae: me sequeStra / parte dextra = deStra)

1.5 Verborum iuncturae discantur magis quam singulae voces, e.g. iunctura quae est ‘bene venisti(s)’ (‘willkommen’) ne disiungatur, velut quaeratur, quae orationis partes quaeve verborum formae sint ‘bene’ vel ‘venisti‘

 

2. Monenda specialia:

  •  Formam ablativi numeri singularis (pluralis plane deest) adiectivi quod est ‘MEMOR’ semper esse ‘memorI’ discant neque umquam ‘memore’ ut passim putant, falso quidem

 

  • Adverbiorum in litteras, quae sunt – EA, desinentium syllabae ultimae, scilicet –A, semper LONGAE sunt metiendae neque breves: sunt enim ablativi modi generis feminini neque neutra pluralia, ut passim putant, falso quidem

 

  • Iunctura quae est ‘E REGIONE (addidto genitivo sive adiectivo /pronomine possissivo) theodisce vertatur ‘gegenüber’ (e.g. e regione pontis, “gegenüber der Brücke”, e regione tua, „dir gegenüber“, „in / aus deiner Richtung“)

 

  • Praepostio, quae est APUD, in litteris antiquitatis exeuntis vel medii aevi vel etiam aetatis renascentium litterarum antiquarum, cum nominibus propriis urbium, oppidorum, vicorum praeponitur, locum casus locativi vel ablativi loci tenet, ut theodisce praepositione quae est ‚IN‘ reddenda sit neque, ut saepius quidem fit, falso vero, voce quae est ‚BEI‘; e.g. ‚apud Canrnuntum‘ idem valet atque aetate classicorum ‚Carnunti‘. Sin vicinitatem loci indicare voluerunt, scribendum fuit ‚iuxta‘ vel ‚circa‘, e.g. ‘iuxta Carnuntum’; extra ordinem vagatur forma quae est ‘PARISIUS’, semper pro locativo, sc. Lutetiae Parisiorum, posita.

 

  • Adverbium quod est ‘NIMIS’ in litteris antiquitatis exeuntis vel medii aevi vi debilitata idem significat atque ‘valde’ neque res quasdam actusue modum solitum excedentes

 

  • DEBITUS FINIS ESTO HIC:

Linguam Latinam non modo ROMANORUM esse experiantur, sed EUROPAEORUM occidentalium nec antiquorum solum, verum etiam posteriorum: quorum pars multo maior est

Vindobonae, Kal. Mart. Anno p. Chr. n. MMXIX