Monenda Curtii Smolak

MONENDA vel potius OPTANDA CURTII SMOLAK Latinitatis vivae fautoris

 

1.Linguam Latinam LINGUAM esse discant nec speciem quandam aenigmatis veluti ‘Sudoku’ quod vocatur.

1.1 Lingua Latina viva, quantum fieri poterit, praesentetur

1.2 Textus magna voce praelegantur releganturque et a magistris et a discipulis

1.3 Quantitates syllabarum observandae sunt, cum multum conferant ad significatum comprehendendum (veni [spondaeus], “ich kam / bin gekommen” vs. veni [iambus] “komm!”)

1.4 Ad significatum comprehendendum nihil differt, utrum pronuntiatio sonorum quorundam morem ‘classicorum’, pronuntiatum scilicet restitutum, sequatur, an ecclesiasticorum, an Italorum vel Dacoromanorum (liket vs. licet vs. litschet). Maxime cavendum, ne textus Latini mediae vel infimae aetatis ratione classicorum legantur, quia ea persaepe lusi sonorum sicut assonantiae vel verborum ioci pereunt (velut apud Archipoetam: puellarum dECor / saltim corde moechor = mECor; vel in Cantu Diei Irae: me sequeStra / parte dextra = deStra)

1.5 Verborum iuncturae discantur magis quam singulae voces, e.g. iunctura quae est ‘bene venisti(s)’ (‘willkommen’) ne disiungatur, velut quaeratur, quae orationis partes quaeve verborum formae sint ‘bene’ vel ‘venisti‘

 

2. Monenda specialia:

  •  Formam ablativi numeri singularis (pluralis plane deest) adiectivi quod est ‘MEMOR’ semper esse ‘memorI’ discant neque umquam ‘memore’ ut passim putant, falso quidem

 

  • Adverbiorum in litteras, quae sunt – EA, desinentium syllabae ultimae, scilicet –A, semper LONGAE sunt metiendae neque breves: sunt enim ablativi modi generis feminini neque neutra pluralia, ut passim putant, falso quidem

 

  • Iunctura quae est ‘E REGIONE (addidto genitivo sive adiectivo /pronomine possissivo) theodisce vertatur ‘gegenüber’ (e.g. e regione pontis, “gegenüber der Brücke”, e regione tua, „dir gegenüber“, „in / aus deiner Richtung“)

 

  • Praepostio, quae est APUD, in litteris antiquitatis exeuntis vel medii aevi vel etiam aetatis renascentium litterarum antiquarum, cum nominibus propriis urbium, oppidorum, vicorum praeponitur, locum casus locativi vel ablativi loci tenet, ut theodisce praepositione quae est ‚IN‘ reddenda sit neque, ut saepius quidem fit, falso vero, voce quae est ‚BEI‘; e.g. ‚apud Canrnuntum‘ idem valet atque aetate classicorum ‚Carnunti‘. Sin vicinitatem loci indicare voluerunt, scribendum fuit ‚iuxta‘ vel ‚circa‘, e.g. ‘iuxta Carnuntum’; extra ordinem vagatur forma quae est ‘PARISIUS’, semper pro locativo, sc. Lutetiae Parisiorum, posita.

 

  • Adverbium quod est ‘NIMIS’ in litteris antiquitatis exeuntis vel medii aevi vi debilitata idem significat atque ‘valde’ neque res quasdam actusue modum solitum excedentes

 

  • DEBITUS FINIS ESTO HIC:

Linguam Latinam non modo ROMANORUM esse experiantur, sed EUROPAEORUM occidentalium nec antiquorum solum, verum etiam posteriorum: quorum pars multo maior est

Vindobonae, Kal. Mart. Anno p. Chr. n. MMXIX

Onlineressourcen

1 Bibliotheca Augustana:  Originaltexte und kurze Zusammenfassungen vor allem der nichtklassischen Zeit
2      Bibliothek der Kirchenväter
Beinhaltet Übersetzungen der Werke der großen Kirchenväter.
3      Codices Electronici Sangallenses
4      CSEL – Verzeichnis aller Bände (KVK ÖAW)
Eine Liste der von der KVK (siehe oben) herausgegebenen CSEL-Bände, sortiert alphabetisch nach Autor (antik).
5      DuCange, Charles du Fresne: Glossarium Ad Scriptores Mediae et Infimae Latinitatis
Dieses Wörterbuch dokumentiert die Entwicklung der lateinischen Lexik im Kontakt mit den “barbarischen” Sprachen in Spätantike und Mittelalter. Neben spät- und mittellateinischen Ausdrücken verzeichnet der DuCange zahlreiche Vokabeln der Volkssprachen.
6      Epigraphik-Datenbank Clauss-Slaby
Datenbank für lateinische Inschriften.
7      Epigraphische Datenbank Heidelberg
Datenbank für lateinische Inschriften.
8      Gottwein.de (Navicula Bacchi)
Große Sammlung lateinischer und griechischer Textstellen inkl. Übersetzungen.
9      Kirchenväterkommission ÖAW
Homepage der Kirchenväterkommission an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.
10      KIRKE
11      LacusCurtius
Portal mit vielen Karten, Texten und Sekundärliteratur.
12      Perseus Digital Library
Lateinische und griechische Originaltexte, teilweise mit englischer Übersetzung. Seite in Englisch!
13      Rare Book Room
Sehr praktische Seite mit vielen Scans von seltenen Büchern (z.B. Newton, Galilei, etc.).
14      The Latin Library
15      Thesaurus Linguae Graecae
16      Ubi erat lupa – Forschungsgesellschaft Wr. Stadtarchäologie
17      Unbound Bible
Die Bibel online! Bietet die Möglichkeit, sich mehrere Bibelausgaben parallel anzeigen zu lassen. Sehr praktisch für die Bibelforschung.
18      Codex Sinaiticus
Die älteste vollständig erhaltene Handschrift des Neuen Testaments in Griechisch endlich online!!
19      Datenbankservice der UB
Datenbankservice der Universitätsbibliothek. Nähere Informationen unter “Nützliches”!

20     Classics Library Collection

Eine Suchmaschine der Universität Illinois.

21     Early Christianity and Patristics

Linksammlung der Universität Illinois.

Institutschor

Chor X

Chor X ist ein interdisziplinärer, studentischer Chor an der Universität Wien. Menschen aller Studienrichtungen sind willkommen!

Proben:

immer Montags 20:00 Uhr

Wo:

Institut für Musikwissenschaften der Uni Wien, Campus Altes AKH, Hof 9, Hörsaal 2

Voraussetzungen:

Kein Vorsingen und keine Vorkenntnisse nötig, nur Freude an der Musik 🙂

Was wird gesungen:

Alles mögliche! Von “Gaudeamus igitur” bis “The Entertainer”, es ist für jeden was dabei!

Kontakt und nähere Infos:

chor.x@gmx.at

Facebook:

https://www.facebook.com/chor.x.uni.wien

Empfehlenswerte Literatur

Grundsätzlich sind die folgenden Werke auch in der Bibliothek vorhanden und können dort entlehnt/benützt werden. Bei den grün markierten Büchern ist eine Anschaffung ratsam, da sie erschwinglich sind und im Studium oft benötigt werden.

Latein

Grammatiken

  • Rubenbauer-Hofmann: Lateinische Grammatik (ISBN: 3 -637- 06940- 7), ca. €40. (Unterrichtsgrammatik am Institut – unbedingt empfehlenswert!!!)
  • Gaar-Schuster: Lateinische Grammatik (ISBN: 3-215-01150-6), (ehemalige Schulgrammatik, derzeit nur antiquarisch erhältlich)
  • Meissner, Meckelnborg: Lateinische Phraseologie (ISBN: 3-534-14760-X), ca. €40
  • Burkard-Schauer-Menge: Lehrbuch der lateinischen Syntax und Grammatik (ISBN: 978-3534136612), ca. 90€

Wörterbücher

  • Stowasser: Lateinisch-Deutsches Schulwörterbuch
  • PONS: Online verfügbares Schulwörterbuch
  • Georges: Ausführliches Handwörterbuch –  Die alte Version ist auch online verfügbar, die aktuelle als Datenbank über die Universitätsbibliothek.

Grundwortschatz

  • Langenscheidt Grundwortschatz Latein (ISBN: 3-468-20201-6), ca. €13. (unterschiedliche Lehrveranstaltungsleiter arbeiten mit unterschiedlichen Grundwortschätzen)
  • Vischer: Lateinische Wortkunde (ISBN: 978-3-11-020215-1), ca. €25.

Metrik

  • Crusius: Römische Metrik (ISBN: 978-3-487-07532-7), ca.€15
  • D.S. Raven: Latin Metre

 

Griechisch

Grammatiken:

  • Bornemann-Risch: Griechische Grammatik
  • Zinsmeister: Griechische Grammatik
  • Langenscheidt-Kurzgrammatik
  • Lahmer: Grammateion – Griechische Grammatik, kurzgefasst (ist zwar eine Schulgrammatik, trotzdem gut)

Grundwortschatz-Sammlung:

  • Klett: Grund- und Aufbauwortschatz Griechisch

Wörterbücher

  • Liddell Scott Jones: Greek-English Lexicon
  • Gemoll: Griechisch-Deutsches Schul- und Handwörterbuch
  • Langenscheidt Handwörterbuch Altgriechisch (Deutsch-Altgriechisch, Altgriechisch-Deutsch)

Metrik

  • Martin L. West: Introduction to Greek Metre